Unser aktuelles Projekt

Unser neues Projekt „Verbesserung der Basisbildung für zehn Dörfer und Aufbau einer regionalen Gehörlosenschule sowie Stärkung des Partnervereins im Bezirk Sinnar, Sudan“ läuft seit August 2018 und wird Ende 2010 abgeschlossen. In enger Zusammenarbeit mit unserem Partnerverein im Sudan „Rabetat Asdeqa Helat Albeer“ (Friends of Hilat Al Bir) werden wir in dem aktuellen Projekt folgendes erreichen:

Aufbau einer regionalen Gehörlosenschule

Dieses Projekt freut uns ganz besonders. Eine Initiative aus Eltern behinderter, vor allem gehörloser, Kinder hat einen Verein gegründet, damit ihre Kinder eine passende Schulbildung erhalten. Und gemeinsam haben wir nun die Möglichkeit, eine Schule zu bauen, in der der Unterricht auf die besonderen Bedürfnisse dieser Kinder ausgerichtet wird. Die Schule wird in Sinnar gebaut und Gehörlose aus der ganzen Region aufnehmen. Diese Schule ist einzigartig in der Region und zum ersten Mal erhalten auch diese besonderen Kinder eine zielgerichtete Förderung und eine Chance auf ein Leben mit Bildung.

Capacity Development: Stärkung des Partnervereins vor Ort

Innerhalb der vom BMZ geförderten Projekte soll auch Capacity Development stattfinden: Das heißt, dass durch den Ausbau von Fähigkeiten Potentiale von lokalen Institutionen und Personen gefördert werden, um Reformen kompetent durch führen zu können. Gemeinsam mit unserem Partnerverein haben wir überlegt, welche Förderung am Besten dazu beiträgt , dass der Partnerverein künftig möglichst eigenständig in der Region tätig sein kann: Um den Verein sichtbarer zu machen und den Zusammenhalt zu stärken, werden zwei Vereinsbüroräume und ein Versammlungsraum gebaut. Auch ist vorgesehen, den Verein wirtschaftlich und in seiner Rolle als Motor regionaler Entwicklung zu stärken. Das soll erreicht werden durch die Bepflanzung einer 1,5 ha großen Plantage mit Zitrusfrüchten.

Verbesserung der Basisbildung für zehn Dörfer

Inzwischen haben wir bereits viele Schulen saniert oder gebaut und immer noch ist kein Ende in Sicht. Schulen auf dem Land werden vom sudanesischen Staat kaum gebaut. Früher gab es keine Schulen, heute weiß auch die Bevölkerung auf dem Land, dass Kinder, die nicht Lesen und Schreiben können, kaum Chancen im Leben haben. Schulen auf dem Land geben nicht nur Bildung, sondern auch Hoffnung, dass man auch auf dem Land als Familie leben, arbeiten und zur Schule gehen kann.
Insgesamt werden sieben Schulen gebaut bzw. ausgebaut: Eine in Hilat Al Bir, sowie sechs weitere in der Umgebung, die Menschen aus neun Dörfern aus der Umgebung von HilatAl Bir Zugang zu Bildung ermöglichen. Da Hilat inzwischen ca. 16.000 Einwohner hat, wird hier auch ein zweiter Kindergarten erweitert.

Projekt 2018 - 2020

In unserem aktuellen Projekt geht es um Dörfer der ländlichen Region, welche ca. 10 bis 22 km im Umkreis der Stadt Sinnar, Provinz Sinnar, liegen. Es handelt sich westlich des Nils um die Dörfer Hilat Al Bir und Darassalam, östlich des Nils um die Dörfer Kassab Gerbai, Om Kitir, Alamara, Riwina, Abbolla, Sheikh Talha, Zain Alabidin und Hilat Said.

Viele dieser Gemeinden haben versucht Schulen in Eigeninitiative zu bauen. Für eine ausreichende Anzahl Schulen, bzw. überhaupt zur Fertigstellung der Gebäude einer Schule fehlen ihnen jedoch häufig die notwendigen Mittel.

Die Basisschulen der Dörfer Hilat Al Bir, Darassalam, Kassab Gerbai und Zain Alabidin sind nur teilweise gebaut und stark überfüllt. Die Schulen können nicht alle schulpflichtigen Kinder aufnehmen und Unterricht ist nur eingeschränkt möglich.

In den Basisschulen der Dörfer Om Kitir, Riwina und Sheikh Talha gibt es zwar die notwendigen Klassenzimmer, aber die meisten Räume sind aus Mangel an Geldmitteln nicht verputzt, die Ausstattung ist notdürftig und die Schulen sind nicht umzäunt. Aufgrund der überfüllten Klassen verlassen viele Kinder die Schule, bevor sie richtig lesen und schreiben können.